zurück

Aktuelle
Veranstaltungen:


Mittwoch, 10. Juni 2015, 19.30 Uhr

Vortrag

Das Ich und die Welt. Der Palais idéal des Landbrief-trägers Ferdinand Cheval

von Prof. Dr. Gregor Wedekind (Kunsthistoriker, Mainz)

Zwischen 1879 und 1912 errichtete der Landbriefträger Ferdinand Cheval im Alleingang auf einem Gartengrundstück am Rande des Städtchen Hauterives im Norden der Drôme – in der tiefsten französischen Provinz – ein steinernes Monument, das sich auf rechteckigem Grundriss 26 Meter in der Länge, ca. 14 Meter in der Breite und bis zu 12 Meter in die Höhe erstreckt. Die Funktion dieses Bauwerks, das den Namen Palais idéal erhielt, ist unklar. Seine Formensprachen, seine Inschriften und sein überbordendes Bildprogramm stellen vielfältige Bezüge zur Geologie, Botanik, Zoologie und Kultur her und geben damit so etwas wie eine naive Summe der Wunder der Welt, ein idiosynkratisches Archiv bzw. Museum wieder. Zugleich ist es als ein Monument zur Verherrlichung des Standes der Bauern und der einfachen Leute konzipiert und sollte zudem als Grablege für seinen Erbauer dienen. Ferdinand Cheval verlieh mit dieser Ausgeburt seiner Träume und Obsessionen seiner kleinbürgerlichen Existenz als autodidaktischer Philosoph, Baumeister und Schöpfer eine universelle Dimension.
Der Vortrag von Gregor Wedekind gibt tiefere Einblicke in Chevals Palais idéal, auf den sich der Künstler Aurélien Froment in seiner fotografischen Arbeit Tombeau idéal de Ferdinand Cheval bezieht.

Gregor Wedekind
ist Professor für Kunstgeschichte der Moderne und der Gegenwart an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz. Er hat Kunstgeschichte, Germanistik und Philosophie an den Universitäten in Bamberg, Dijon und Berlin (FU) studiert. 1995 wurde er an der TU Berlin mit einer Dissertation zu Klees Inventionen promoviert.1995–2001 war er Wissenschaftlicher Assistent (C 1) am Fachgebiet Kunstgeschichte der TU Berlin, 1999 Gastdozent am Institut of Social Sciences der Istanbul Technical University, 2002–2003 Wissenschaftlicher Dozent am Kunstgeschichtlichen Institut der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, 2003–2007 Leiter des wissenschaftlichen Programms am Deutschen Forum für Kunstgeschichte Paris, 2008 habilitierte er sich an der geisteswissenschaftlichen Fakultät der Technischen Universität Berlin mit einer Untersuchung zu den Strategien der Mimesis im Werk von Théodore Géricault.Seit 2010 ist Gregor Wedekind Präsident der Deutschen Gesellschaft zur Erforschung des 19. Jahrhunderts. 2013 kuratierte er die Ausstellung Géricault – Bilder auf Leben und Tod in der Schirn Kunsthalle Frankfurt am Main.

Eintritt frei!


Donnerstag, 18. Juni 2015, 19 Uhr

Vortrag

Knowledge and film in Aurelien Froment´s work

von Philippe-Alain Michaud (Filmkurator, Paris)

Wissen und Film im Werk von Aurélien Froment (Vortrag auf Englisch)

In Froments Werk beschränkt sich die Logik des Mediums Film nicht allein auf seine filmischen Arbeiten: die grundlegenden Eigenschaften der bewegten Bilder finden sich überall – in seinen Skulpturen, seinen Fotografien, seinen Installationen. Andererseits sind die Filme, die Aurélien Froment seit Beginn seiner Laufbahn macht, kleine, entmaterialisierte Theater, auf deren Bühne er in Vergessenheit geratene Episoden der Wissensgeschichte erneut zur Aufführung bringt. Sein diskursiver Ansatz bewegt sich dabei am Schnittpunkt zwischen Magie und wissenschaftlicher Didaktik.  Mit dieser gleich doppelten Verschiebung stellt sich die Frage nach einer neuen Definition des Mediums Film und seiner Funktion in einem umfassenden Repräsentationssystem.

Philippe-Alain Michaud
ist Kunsthistoriker und Filmkurator am Musée national d’art moderne, Centre Georges-Pompidou in Paris. Er ist Autor vonAby Warburg and the Image in Motion(New York, Zone Books, 2006) sowie zahlreicher Texte über das Verhältnis von Kunst und Film.

Vortrag auf Englisch
Eintritt frei!

Im Rahmen der Ausstellung
Aurélien Froment
News from Earth
24.04.-21.06.2105


Sonntag, 21. Juni 2015, 14 Uhr

Führung

Kuratorinnenführung mit Anja Casser und Susanne Weiß

durch die Ausstellungen von Aurélien Froment

mit Bustransfer nach Heidelberg und anschließendem Grillen im Heidelberger Kunstverein.

Anmeldung unter fuehrung@badischer-kunstverein.de
Gruppen nach Vereinbarung

Programm für Mitglieder

Ausflug ins Frankfurter MMK

Samstag, 30. Mai 2015

Treffpunkt: Sa, 30. Mai, 8.50 Uhr, Karlsruhe Hbf, Information
Rückkehr: 18.27 Uhr, Karlsruhe Hbf
Kosten: max. 41 € pro Person (inkl. Bahnfahrt, Eintritt, Führung)
Mindestteilnehmerzahl: 6 Personen


Alles neu, macht der Mai. Ausflug nach Frankfurt ins MMK

Diesmal laden wir unsere Mitglieder ein, mit uns das Museum für Moderne Kunst (MMK) in Frankfurt zu besuchen. Neben einem Blick in die Ausstellung Isa Genzken – New Works im MMK 1 wird der Fokus auf dem im Oktober 2014 neu eröffneten MMK 2 im TaunusTurm liegen. Frankfurts erstes Museum in einem Hochhaus widmet seine Auftakt-Ausstellung Boom She Boom den Künstlerinnen der Sammlung. 28 Positionen werden in Form von Skulpturen, Gemälden, Filmen und Installationen zu sehen sein, darunter Arbeiten von Shannon Bool, Hanne Darboven, Katharina Fritsch, Barbara Klemm, Eva Kotátková, Charlotte Posenenske sowie Andrea Büttner, die bereits 2007 im Badischen Kunstverein ihre erste institutionelle Einzelausstellung in Deutschland hatte.

Ihre Anmeldung richten Sie bitte bis Sonntag, 17. Mai an:
gabi.johannson@badischer-kunstverein.de
oder telefonisch unter (0721) 28226.

Mitgliedschaft zum Verschenken


Suchen Sie eine Geschenkidee?
Verschenken Sie eine Mitgliedschaft im Badischen Kunstverein!*
- Freier Eintritt zu allen Ausstellungen und Veranstaltungen des Badischen Kunstvereins und - Freier Eintritt zu über 270 Kunstvereinen
- Persönliche Einladung zu allen Veranstaltungen
- Vorzugspreise bei Katalogen und Jahresgaben

EUR 55,- / 25,- für Künstler / 17,- Schüler/Studierende/Rentner